Logo
Robert Bauer
- Haßmersheim -
Druckausgabe der Webseite: www.robert-bauer.eu (Druck: Saturday, 18.09.2021)

Kontinuierliche Verbesserung als Managementtechnik

3.6 Zusammenfassung

Zielsetzung des Kapitels 3 ist die exemplarische Vorstellung einiger Tools, die im Rahmen eines Qualitätsmanagementsystems (vgl. Kapitel 2.1.6) in einem Unternehmen eingesetzt werden können. Der Leser erhält damit einen ersten, konkreten Vorschlag, Kundenanforderungen bei effizienter Kosten- und Ressourcenplanung besser zu erfüllen. Auf der Suche nach Optimierungsmöglichkeiten werden daher zum besseren Verständnis die grundsätzlichen Ausprägungsrichtungen von prinzipiell verwendbaren Verbesserungsmethoden in zwei Kategorien unterteilt. So existieren einerseits Ansätze, die Innovationen durch stark gebündelte Aktionen (zum Beispiel Restrukturierungsprojekte) herbeiführen können. Andererseits gibt es eher langfristig angelegte Maßnahmen, die in den gewöhnlichen Arbeitsrhythmus integriert werden und nur auf Basis einer dauerhaften Verpflichtung aller Mitarbeiter funktionieren. Als Beispiele werden in der ersten Kategorie Business (Process) Reengineering, Six Sigma und die Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse vorgestellt. In der zweiten Kategorie erfährt der Leser im vorliegenden Kapitel noch nichts über konkrete Methoden, da auf diese Ansätze explizit in den folgenden Kapiteln 4 und 5 eingegangen wird. Es wird jedoch auf ein grundsätzliches Führungsverständnis hingewiesen, das insbesondere eine Politik der kleinen, gemeinsamen Verbesserungsschritte fördert und eine ganzheitliche Betrachtungsweise präferiert. Insbesondere sind dabei Anregungen aus der japanischen Kultur für den europäischen Wirtschaftsraum von großem Interesse.

Zum jetzigen Stand wirken die einzelnen Tools ein wenig losgelöst voneinander – ohne erkennbaren Zusammenhang. Dies spiegelt nicht zuletzt auch die reale Situation bei vielen Unternehme wider, wenn sich deren Unternehmensleitung beispielsweise auf eine einzelne Verbesserungsmethodik festlegt und damit viele Qualitätsprobleme in den Griff bekommen möchte. Die vorgestellten Ansätze und viele weitere haben alle ihre Vorteile und damit meist auch eine konkrete Berechtigung, sie zu etablieren. Oft überlappen sie sich auch an der einen oder anderen Stelle oder versuchen sich gegenseitig sogar zu übertrumpfen. Der nachhaltigste Erfolg im Rahmen einer kontinuierlichen Verbesserung entsteht aber erst, wenn mehrere Methoden in einem Gesamtsystem strukturiert zusammengeführt werden, in das sich auch die hier vorgestellten eingliedern lassen (vgl. letzter Absatz in Kapitel 5.2.7 und Kapitel 6).

 

» Inhalt       » zurück      » vor       » Quellen

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Gemäß dem Urheberrechtsgesetz (§51 UrhG) kann aber gerne aus diesem Text - mit Quellenangabe und Verweis auf den Autor - zitiert werden. Als Quelle bitte angeben: http://www.robert-bauer.eu/kvp.php

Der Text wurde in Zusammenarbeit mit der KARER CONSULTING erstellt. Falls nichts anderes angegeben, liegen daher die Bildrechte der Grafiken und Abbildungen bei der KARER CONSULTING sowie beim Autor. Sie dienen ausschließlich dem besseren Verständnis des hier veröffentlichten Textes und dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung für andere Zwecke (insbesondere Veröffentlichungen und Verwendung in Präsentationen oder Konzepten) verwendet werden.

In diesem Dokument wird an einigen Stellen die Bezeichnung „ViT: Verbesserungen im Team” verwendet. Dies ist ein für die KARER CONSULTING geschütztes Markenzeichen.