Logo
Robert Bauer
- Haßmersheim -
Druckausgabe der Webseite: www.robert-bauer.eu (Druck: Saturday, 18.09.2021)

Kontinuierliche Verbesserung als Managementtechnik

4.2.3 Das Toyota Produktionssystem (TPS)

Worauf begründen sich diese langfristigen Erfolge? Toyota ist „nicht als Pionier für innovative Produkte oder neuartige Marktstrategien bekannt. Der Schlüssel zum Erfolg liegt vielmehr im effizientesten Produktionssystem der Welt – dem Toyota Production System“ (Drew, McCallum, & Roggenhofer, 2005, S. 22).

Abbildung

Abbildung 21 – Das Toyota Produktionssystemfuss78

Grundgedanke dieses Systems ist es, die Vorteile und Erfahrungen der effizienten Massenproduktion und die Qualität der handwerklichen Anfertigung zu bündeln und damit flexible Prozesse mit kleinen Losgrößen und kurzen Umrüstungen zu schaffen. Dazu setzt Toyota die in Kapitel 4.1 erwähnten Methoden wie Kanban, Poka Yoke, Prozess-Synchronisation durch Just-in-Time-Verfahren auch unter Einbeziehung von Lieferanten und viele weitere Komponenten in einem konsistenten Gesamtsystem ein (vgl. Abbildung 21). In Zahlen ausgedrückt schafft es der Konzern damit, seine Produktivität innerhalb der letzten 25 Jahre zu versieben fachen (Glauser, 2005, S. 5).

Interessanterweise sind viele der Bausteine schon seit mehreren Jahrzehnten analysiert und dokumentiert. Trotz der offensichtlichen und auch mit Zahlen hinterlegten Vorteile einer solchen Konzeption sind in Deutschland schätzungsweise nur rund zehn Prozent konsequent nach an einem solchen Schema organisiert (Wiki-TPS). Obwohl viele Firmen versuchen das TPS zu kopieren, bleibt der erhoffte Erfolg oft aus. Denn mit „der Umsetzung der einzelnen Maßnahmen hat die Arbeit zur Einführung des TPS erst begonnen. Es sind die Menschen, welche das TPS erst zum Leben erwecken. Es sind die Menschen, die zusammen arbeiten, kommunizieren, gemeinsam Probleme lösen und dadurch zusammen wachsen … TPS kann kopiert werden, der ‚Toyota Way‘ kann es nicht. Es braucht Jahre, ja Jahrzehnte, um eine Firmenkultur nach dem Muster des ‚Toyota Way‘ aufzubauen“ (Glauser, 2005, S. 7). Aber gerade dies sollte westliche Manager nicht entmutigen, in ihrem Unternehmen eine schlanke Unternehmenskultur auf Basis der vorherrschenden Situation und unter Einbezug jedes einzelnen Mitarbeiters sowie der Unterstützung seitens der Führungskräfte mit einem nachhaltigen Fokus etablieren zu wollen. Das Konzept des Lean Managements hat „nichts typisch Japanisches an sich und kann genauso gut in westlichen Industrieländern angewendet werden“ (Traeger, 1994, S. 3). Die Ideen aus Japan können sich dort zwar besonders gut entfalten, stellen aber auch für unsere Industrie einen kreativen Input dar.

 

Fuss       Fussnoten:

fuss78 in Anlehnung an (Kanbanconsult)

 

» Inhalt       » zurück      » vor       » Quellen

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Gemäß dem Urheberrechtsgesetz (§51 UrhG) kann aber gerne aus diesem Text - mit Quellenangabe und Verweis auf den Autor - zitiert werden. Als Quelle bitte angeben: http://www.robert-bauer.eu/kvp.php

Der Text wurde in Zusammenarbeit mit der KARER CONSULTING erstellt. Falls nichts anderes angegeben, liegen daher die Bildrechte der Grafiken und Abbildungen bei der KARER CONSULTING sowie beim Autor. Sie dienen ausschließlich dem besseren Verständnis des hier veröffentlichten Textes und dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung für andere Zwecke (insbesondere Veröffentlichungen und Verwendung in Präsentationen oder Konzepten) verwendet werden.

In diesem Dokument wird an einigen Stellen die Bezeichnung „ViT: Verbesserungen im Team” verwendet. Dies ist ein für die KARER CONSULTING geschütztes Markenzeichen.