Logo
Robert Bauer
- Haßmersheim -
Druckausgabe der Webseite: www.robert-bauer.eu (Druck: Saturday, 18.09.2021)

Kontinuierliche Verbesserung als Managementtechnik

5.2.04 Probleme am Arbeitsplatz aufspüren

Widmen wir uns dem konkreten Ablauf im ViT-System. Der erste Schritt ist das systematische Aufspüren von Problemen, Verschwendung, Mängeln und möglicherweise auch Ideen und Potentialen am eigenen Arbeitsplatz (vgl. Abbildung 12 in Kapitel 4.1.4). In einem Unternehmen mit einer ausgeprägten Qualitätskultur, in der das Erkennen von Fehlern und Problemen als Chance für Verbesserungen angesehen wird, führen die meisten Mitarbeiter eine solche Vor-Ort-Recherche oft selbstständig und kontinuierlich durch. In vielen Betrieben herrscht jedoch eine solche Arbeitsweise noch nicht vor. Aus diesem Grund ist es ratsam, einige Tage vor der Problemspeicher-Sitzung (vgl. Kapitel 5.2.5) eine Arbeitsplatzbegehung durch den jeweiligen Moderator eines funktionalen Teams durchführen zu lassen. Der Moderator stammt dabei üblicherweise aus dem gleichen Unternehmensbereich wie die Teilnehmer und stellt damit ein Bindeglied zwischen dem ViT-Koordinator und den Mitarbeitern dar. Bei der Arbeitsplatzbegehung sollen die Mitarbeiter mit Unterstützung des Moderators folgende zentrale Frage beantworten: „Wo beziehungsweise an welchen Stellen/bei welchen Tätigkeiten kann ich meine Arbeit nicht zum richtigen Zeitpunkt, in der geforderten Qualität/ohne Fehler und ohne Reibungsverluste/Verschwendungen erledigen? Welche Hindernisse treten dabei auf“ (KC-Problemspeicher, 2009, S. 3)? Ebenso kann der Moderator die Kaizen-Checklisten (6-M, 3-Mu, 7-W) aus Kapitel 5.1.5 zu Hilfe nehmen oder gemeinsam mit einem Arbeiter dessen aktuelle OEE-Kennzahlen (vgl. Kapitel 5.1.7) beziehungsweise Qualitätsregelkarten (vgl. Kapitel 5.1.8) durchsehen. Je nach konkreter Situation im Unternehmen gibt es für die genannten Punkte einen elektronisch basierten Vorspeicher (zum Beispiel Einträge in einer Tabellenkalkulationssoftware oder im ViT-Manager; vgl. Kapitel 5.2.9) oder die Mitarbeiter notieren sich die Aspekte in anderer Form. In diesem Schritt kommt es weniger auf die formale Ordnung der Probleme und Potentiale an, sondern in erster Linie sollen die Menschen in ihrem Bewusstsein gestärkt werden, ihre tägliche Arbeit kritisch zu hinterfragen und sich auf Veränderungen einzulassen. Daher sollte diese Arbeitsplatzbegehung eher informell abgehalten werden. Oft reicht es aus, wenn der Moderator durch seinen Arbeitsbereich geht und kurz mit jedem Teilnehmer der Problemspeicher-Sitzung über dessen aktuelle Situation spricht. Dies hat auch motivierende Effekte und zeigt den Mitarbeitern, dass ihre Probleme erst genommen werden.

 

» Inhalt       » zurück      » vor       » Quellen

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Gemäß dem Urheberrechtsgesetz (§51 UrhG) kann aber gerne aus diesem Text - mit Quellenangabe und Verweis auf den Autor - zitiert werden. Als Quelle bitte angeben: http://www.robert-bauer.eu/kvp.php

Der Text wurde in Zusammenarbeit mit der KARER CONSULTING erstellt. Falls nichts anderes angegeben, liegen daher die Bildrechte der Grafiken und Abbildungen bei der KARER CONSULTING sowie beim Autor. Sie dienen ausschließlich dem besseren Verständnis des hier veröffentlichten Textes und dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung für andere Zwecke (insbesondere Veröffentlichungen und Verwendung in Präsentationen oder Konzepten) verwendet werden.

In diesem Dokument wird an einigen Stellen die Bezeichnung „ViT: Verbesserungen im Team” verwendet. Dies ist ein für die KARER CONSULTING geschütztes Markenzeichen.